Unter Dividendeninvestoren wird zwei bestimmten Kennzahlen oft ein besonders hoher Wert beigemessen. Bei diesen Kennzahlen handelt es sich um die Dividendenrendite und das Dividendenwachstum. Welche Kennzahl wichtiger ist, hängt vor Allem von den persönlichen Zielen und der Anlagestrategie zusammen. Dennoch werden die Vorteile einer hohen Dividendenrenite meiner Meinung nach zu wenig geschätzt. Warum? Das erfährst du in diesem Artikel.

Was ist dein Ziel?

Unterschiedliche Ziele – Unterschiedliche Kennzahlen. Je länger der Anlagezeitraum bis zum Konsumieren der Dividende, desto attraktiver ist ein hohes Dividendenwachstum. Je kürzer der Anlagezeitraum, desto attraktiver ist eine hohe Dividendenrendite. So viel lässt sich meiner Meinung nach pauschalisieren. Dennoch unterschätzen viele die benötigte Anzahl an Jahren, welche es dauert, bis ein hohes Dividendenwachstum eine hohe Dividendenrendite aus Cashflow-Sicht überschreitet. Deshalb ist es extrem wichtig, sich Gedanken über seine finanziellen Ziele zu machen. Darauf aufbauend lässt sich anschließend die Anlagestrategie ableiten. Für welchen Anlagehorizont welche Anlagestrategie besser geeignet ist, siehst du nachfolgend.

Dividendenrendite vs. Dividendenwachstum

Dividendeneinnahmen Jahre 1-30

Das obige Diagramm zeigt die Entwicklung der jährlichen Dividende bei Wiederanlage der erhaltenen Dividenden ohne Berücksichtigung der Steuern. Der investierte Anfangsbetrag beträgt 10.000€ und es wird abgesehen vom Reinvestieren der Dividende kein weiteres Geld nachgeschossen. Das Diagramm dient nur zur Veranschaulichung, da nicht alle Parameter beachtet werden können.

Wie du siehst, baut sich die Differenz der Dividendeneinnahmen die ersten 27 Jahre immer weiter zugunsten der High-Yield-Strategie aus. Erst ab dem 28 Jahr dreht sich das Blatt und das hohe Dividendenwachstum zeigt seine Wirkung.

Dividendeneinnahme Jahre 1-40

Der Break-Even-Point ist aber erst nach Ablauf des 32. Jahres erreicht. Ab diesem Zeitpunkt erhält man mit der Dividendenwachstumsstrategie eine höhere Dividende als mit der Dividendenrenditestrategie. Und das nicht zu wenig: Der Zinseszinseffekt zeigt seine Wirkung und lässt die Dividendeneinnahmen exponentiell sehr schnell wachsen.

Realistisches Szenario?

So viel zum Zahlenbeispiel. Bleibt die Frage des Realitätsbezuges. Sind die oben gewählten Zahlen realistisch? Lassen sie sich auf die Praxis beziehen? Ich persönlich würde behaupten, dass speziell die Beispielzahlen der Dividendenwachstumsstrategie nur sehr unwahrscheinlich eintreffen werden. Egal wie stark das Wachstum auch sein mag, mit der Zeit wird es unweigerlich abflachen. Mir ist zumindest kein Unternehmen bekannt, welches es über viele Jahrzehnte hinweg geschafft hat, ihr Dividendenwachstum im 2-stelligen Bereich zu halten. Unternehmen mit einer hohen Dividendenrendite gibt es wie Sand am Meer. Aber auch hier sollte man vorsichtig sein und das grundlegende Geschäftsmodell und Zukunftsaussichten bewerten.

Fazit: Dividendenrendite oder Dividendenwachstum

Die Wahl der Strategie steht und fällt mit dem Anlagehorizont. Wer mit dem Ziel der finanziellen Freiheit und einer Frührente am Aktienmarkt beginnt, wird vermutlich mit einer High-Yield angelehnten Strategie besser fahren, da man die Dividenden sehr früh zum konsumieren benötigen wird. Wer sich hingegen lediglich die Rente aufbessern möchte und sich einen schönen Lebensabend finanzieren möchte, fährt mit einer Dividendenwachstumsstrategie sehr wahrscheinlich besser. Desweiteren ist der Investitionsbeginn natürlich ein wichtiger Faktor. Wer bereits im Alter von 18. Jahren mit dem Investieren beginnt, hat statistisch gesehen einen viel größeren Anlagehorizont als ein 40. jähriges Elternteil. Das Leben besteht aber nicht nur aus Schwarz und Weiß, weshalb ich persönlich immer den perfekten Mittelweg anstrebe. Es spricht ja nichts dagegen, sowohl in etablierte Dividendenzahler, als auch in wachstumsstarke Dividendenzahler zu investieren und das beste beider Welten zu kombinieren. Diese Ansicht spiegelt sich auch in meinem Aktuellen Depot wieder.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.